Coronakrise: Massnahmenplan FDP Stadt Zürich

Die Stadt Zürich ist von der Coronakrise stark betroffen. Durch die Massnahmen des Bundes konnte eine Überlastung des Gesundheitswesens zwar verhindert werden. Jedoch zeigen sich nun die verheerenden Folgen einer städtischen Politik, welche über Jahre den exzessiven, dirigistischen Staatsausbau über alles stellte und jegliche Luxuswünsche erfüllen wollte.

Verpasst hat die Stadt dadurch die Stärkung des Gewerbes und der Unternehmen, die konsequente Modernisierung des Bildungswesens, die Digitalisierung und Verschlankung der Verwaltung sowie die Schaffung von Rahmenbedingungen für Eigeninitiative, Unternehmertum und Innovation.

Die FDP der Stadt Zürich hat unter dem Titel «Eine Vorwärtsstrategie für die Stadt Zürich» einen vorerst 25 Punkte umfassenden Massnahmenplan erstellt, mit dem die Stadt Zürich geeignete Rahmenbedingungen für den Wiedereinstieg in das wirtschaftliche und gesellschaftliche Leben und eine erfolgreiche Zukunft unserer Stadt schaffen kann. Hier beispielhaft unsere Forderungen für die Bereiche Wirtschaft, Gewerbe und Verwaltung:

  • Die ZKB-Jubiläumsdividende soll vollumfänglich zur Krisenbewältigung eingesetzt werden.
  • Gezielter Erlass oder Reduktion von Gebühren und Abgaben
  • Es soll zusätzlicher Raum für Marktstände geschaffen werden.
  • Erweiterung von Flächen für Garten- und Boulevardwirtschaft, um die gesundheitlichen Abstandsempfehlungen besser wahren zu können.
  • Ladenöffnungszeiten verlängern.
  • Kurzfristige Schaffung zusätzlicher Lehrstellen in der Verwaltung, um dem absehbaren – hoffentlich vorübergehenden – Mangel an Lehrstellen in der Privatwirtschaft entgegenzuwirken.
  • Digitalisierung der Verwaltung vorantreiben

Eine Vorwärtsstrategie für die Stadt Zürich – Massnahmenplan

Kommentare