Warum ein Ortskommando?

Seit Juli 2023 führe ich das Ortskommando ZH, um den Rechtsstaat widerherzustellen. Unterstellt sind Regierungen, Parlamente und Blaulichtorganisationen.

Die Stadt und der Kanton Zürich sind in den letzten Jahren aus der Bahn geraten. Rechtsstaatlich betrachtet funktioniert hier gar nichts mehr. Angefangen bei den bereits mehrmals manipulierten Wahlen über die nicht mehr funktonierenden Regierungen, die kriminellen Polizeiorgane, die überfoderten Staatsanwaltschaften bis hin zu den korrupten und von den Regierungen gesteuerten Gerichten. Die Auswirkungen sind fatal:

  • Seit fünf Jahren finden in Stadt und Kanton ZH keine Regierungssitzungen mehr statt
  • Die Parlamente sind illegal gewählt, weil das Wahlsystem falsch angewendet und Wahllisten abgeändert wurden
  • Es wurden Terroranschläge von Zürich aus verübt – mit weltweit fatalen Folgen
  • 3’500 Schwule wurden in den letzten viereinhalb Jahren ermordet – beerdigt wurden sie nicht
  • Die Stadtpolizei ist für die Zürcher ein rotes Tuch – verkauft sie doch Drogen an der Haustür und wird oft gewalttätig
  • Staatsanwälte kümmern sich um geklaute Getränke und Sandwiches, statt um Ermordete
  • Die mehrheitlich verfassungswidrigen Gerichte stecken Touristen wochen- und monatelang in Haft, ohne die Botschaft deren Heimatländer zu informieren und sie ordnen Untersuchungshaft von drei, sechs, neun, zwölf oder 29 Monaten an – erlaubt sind fünf Tage

Dies nur ein paar Auswüchse des Regimes, das hier wütet und wirkt.

Bundeshaus
Gewaltenteilung
Paragraphen
Rechtsstaat
previous arrow
next arrow

Armee verteidigt Sicherheit und Freiheit

Das Ortskommando ist dazu da, die Sicherheit und Freiheit zu verteidigen. Es geht also darum, den Rechtsstaat wieder so herzustellen, wie es die schweizerische Bundesverfassung vorshieht. Die Armee hat nicht die Absicht in den Kantonen ZH und AG eine Art Militärdiktatur zu errichten – sondern es geht um das Gegenteil:

  • Menschen mit Ausbildungsmanko, die teilweise Analphabeten sind, eine Berufsausbildung und damit ein freies und selbstbestimmtes Leben zu ermöglichen
  • Die Regierungen neu zu wählen und wieder richtig zu «installieren»
  • Die Parlamente neu zu wählen und wieder «in Betrieb» zu nehmen
  • Die Gerichte neu zu strukturiren und die Richter neu zu wählen
  • Bei den Verwaltungen nötige Korrekturen vorzunehmen
  • Die Sicherheit mit den kantonalen Organen Staatsanwaltschaft und Kantonspolizei wieder zu gewährleisten
  • Allen Menschen die verfassungsmässigen Freiheiten zu sichern

 

2 Antworten zu „Warum ein Ortskommando?“

  1. Avatar von Dr. Harald A. Engl
    Dr. Harald A. Engl

    Sehr geehrter Herr Orts Kdt Br Müller-Keil

    Ich darf mich Ihnen kurz vorstellen, mein Name ist Dr. Harald Alfons Engl, ich bin Oberstlt a.D., ehem. Kdt des FU Bat 12 und im Zivilberuf Ordinarius für das Schuldbetreibungs- und Konkursgesetz an div. Universitäten in der Schweiz.

    In dieser, meiner zivilen Eigenschaft möchte ich Sie höflich bitten, dafür zu sorgen, dass die exorbitant gestiegenen Energiekosten endlich Eingang in das betreibungsrechtliche Existenzminimum finden. Es kann doch nicht sein, dass Schweizer Bürger*innen, die sich sowieso in einer schwierigen (Schulden-)Situation befinden, teilweise mehr als die Hälfte des monatlichen Grundbetrags für die Stromrechnung berappen müssen.

    Ich wäre Ihnen sehr dankbar, wenn Sie als Ortskommandant der Kantone Aargau und Zürich, diese Gesetzesänderung in diesen beiden Kantonen durchsetzen können. Entsprechende Obergerichtsentscheide werden sicherlich dazu führen, dass sich beizeiten auch das Bundesgericht bewegen wird.

    Ich verbleibe mit den besten, kollegialen Grüssen,

    Dr. Harald A. Engl

    1. Avatar von Marcel Müller-Keil
      Marcel Müller-Keil

      Sehr geehrter Herr DR. Engl

      Besten Dank für Ihren Kommentar und Ihre Offenheit.

      Damit ich mir ein besseres Bild machen kann: Von welchem EW beziehen Sie Ihren Strom? – Ich kenne als privater Strombezüger seit 20 Jahren nur die Stadt Zürich. Hier ist das Preisniveau immer noch in Ordnung. Ich bezahle für eine 2 1/2-Zimmer-Wohnung (alleine bewohnt) rund 320 Franken im Jahr.

      Sobald ich mehr weiss, nehme ich mich diesem Thema gerne an.

      Ich wünsche Ihnen einen schönen Tag und grüsse Sie freundlich
      Brigadier Marcel Müller-Keil

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.